Iams Undercover-Ermittlung - AKTUALISIERUNG!

Das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) hat eine offizielle Beschwerde erlassen und gibt darin an, dass das Vertragslabor, in dem PETA 2002 und 2003 ermittelte und das von dem Tierfutterhersteller Iams beauftragt wurde, “einen Mangel an Treu und Glauben gezeigt hat.” Die Regierungsbeschwerde bringt vor, dass Inspektoren der Regierung zwischen 2002 und 2005 unter anderem die folgenden Verstöße dokumentiert haben:

  • Schafen in Experimenten, die Schmerz oder Leid verursachten, keine Schmerzmittel verabreicht zu haben.
  • Nicht sichergestellt zu haben, dass das Personal in der Durchführung von Tierversuchen geschult war.
  • Tiere nicht tierärztlich versorgt und täglich beobachtet zu haben.
  • Anlagen zur Unterbringung von Hunden und Katzen nicht ordnungsgemäß belüftet zu haben.
  • Katzen nicht mit ausreichender Zahl an Katzenklos und Ablageflächen versorgt zu haben.
  • Anlagen zur Unterbringung der Tiere nicht sauber und in schadensfreiem
  • Zustand gehalten zu haben, was zu Verletzungen führte.
  • Anlagen zur Unterbringung der Tiere nicht ordnungsgemäß temperiert zu haben.
  • Tieren nicht genügend Platz zur Verfügung gestellt zu haben.

 

Iams and P&G und wie sie Tiere sinnlos leiden lassen

Die Welpen, Katzenjungen, Hunde und Katzen in der Iams-Werbung haben die beste Zeit ihres Lebens, springen in Feldern herum, spielen mit Menschen, schlagen nach Spielzeug und verschlingen Iams-Futter. Unter der Werbung steht: „Iams: Gut fürs Leben.“ Nach PETAs neunmonatigen Ermittlungen in einem Iams-Verragslabor steht hinter all dem ein großes Fragezeichen.Während Iams und seine Muttergesellschaft Procter & Gamble eine schöne Werbung inszenieren, ist das, was hinter den Kulissen vor sich geht, ganz schön … hässlich. Wie Tiere in Labor-Ernährungsversuchen von Iams behandelt werden, dürfte jeden mitfühlenden Verbraucher empören und bedrücken.

Die Welpen, Katzenjungen, Hunde und Katzen in der Iams-Werbung haben die beste Zeit ihres Lebens, springen in Feldern herum, spielen mit Menschen, schlagen nach Spielzeug und verschlingen Iams-Futter. Unter der Werbung steht: „Iams: Gut fürs Leben.“ Nach PETAs neunmonatigen Ermittlungen in einem Iams-Verragslabor steht hinter all dem ein großes Fragezeichen.Während Iams und seine Muttergesellschaft Procter & Gamble eine schöne Werbung inszenieren, ist das, was hinter den Kulissen vor sich geht, ganz schön … hässlich. Wie Tiere in Labor-Ernährungsversuchen von Iams behandelt werden, dürfte jeden mitfühlenden Verbraucher empören und bedrücken.

Dies versprachen Iams und P&G im Oktober 2001 PETA und den Tieren, nur ein paar Tage, nach einem Treffen im PETA-Büro in Norfolk, USA: „Wir werden unsere Vorschriften dahingehend verstärken, dass sie sehr spezifische Anweisungen zu Schmerzbehandlung und Sozialisierung enthalten, mit dem Ziel, selbst geringe Schmerzen zu beseitigen und für die Hunde und Katzen eine bereicherte Umgebung zu schaffen.“ Iams und P&G revidierten daraufhin die Forschungspolitik von Iams und erklärten: „Wir werden eine humane Behandlung von Katzen und Hunden gewährleisten und für das Wohlergehen, die Sozialisierung und die Haltung der Tiere auf eine Art und Weise Sorge tragen, die mit der Philosophie des Unternehmens übereinstimmt, so dass eine umfangreiche Pflege stattfinden wird. Wir werden keine Studie finanzieren oder daran teilnehmen, die die Euthanasie von Katzen oder Hunden erfordert oder zum Ergebnis hat.

Wir werden nur Forschungen durchführen, die Ernährungs- und medizinischen Studien entsprechen, welche für Menschen annehmbar sind... Die Forschungen werden in internen und externen Einrichtungen genau überwacht – mit dem Ziel, selbst geringe Schmerzen oder Beschwerden zu beseitigen und eine bereicherte Umgebung für die betreffenden Katzen und Hunde zu schaffen.

Wie sieht es also wirklich in einem Iams-Forschungslabor aus?

Der Laborleiter erklärte unserer Ermittlerin Iams' Einstellung: „Du hast Schmerzen. Du willst eine Lösung, egal, was es kostet. Im Laufe der Zeit geraten die Schmerzen in Vergessenheit. Keine weiteren Schmerzen heißt, du bist nicht bereit, so viel dafür zu bezahlen, und genau das passiert hier. [Iams] wurde von Tierrechten getroffen, man hat ein bisschen verhandelt und ein paar Versprechungen gemacht – jetzt kühlen die Tierrechte wieder ab, die Schmerzen sind vorbei. Jetzt fängt man an, alles [mit] viel kühlerem Kopf zu sehen...“ Von einem eiskalten Herzen ganz zu schweigen.

Unsere Ermittlerin filmte, wie Iams-Hunde auf kalten Betonboden geworfen wurden, nachdem ihnen riesige Muskelstücke aus den Oberschenkeln geschnitten worden waren; wie ein Kollege sie anwies, den Hunden auf den Brustkorb zu schlagen, wenn sie nicht mehr atmen; wie ein weiterer Kollege über einen Iams-Hund sprach, der tot in seinem Käfig aufgefunden wurde; wie ein Hund, der an Borreliose litt, vor Schmerzen hinkte; grausame Studien von Iams, bei denen Hunden Röhren in den Hals gesteckt wurden, um sie zu zwingen, Pflanzenöl zu schlucken; Iams-Hunde mit so schlimmem Zahnstein, dass sie nur unter Schmerzen essen konnten; Tiertechniker mit umzureichender Ausbildung und Erfahrung, die invasive Operationen durchführten; zwei Kollegen, wie sie an einer verängstigten Hündin einen Trächtigkeitstest durchführten, die auf einem Wagen lag, dessen Räder sich bei jedem ihrer Befreiungsversuche weiterbewegten; Hunde und Katzen, die durch ihre Gefangenschaft buchstäblich verrückt geworden waren; Hunde und Katzen in fensterlosen, verliesartigen Gebäuden; Kollegen, wie sie über ein lebendes Katzenjunges redeten, das einen Abfluss hinuntergespült worden war; Kollegen, die darüber redeten, wie sie nach Hause gehen mussten, weil die Ammoniakdämpfe aus den Tiercontainern so überwältigend waren, dass ihre Augen brannten (versuchen Sie einmal, sich vorzustellen, eines der Tiere in diesen Käfigen zu sein!); und Katzen, die in einem Raum aus Schlackenbeton gehalten wurden, mit groben „Ruhe“brettern aus Holz, aus denen Nägel hervorstachen. Eines dieser Bretter fiel auf eine Katze und erschlug sie, während unsere Ermittlerin sich gerade dort befand. Der Laborleiter entfernte die Bretter nicht, als die Katze erschlagen wurde, tat es dann aber doch, als ihm gesagt wurde, das Labor würde besichtigt werden, weil er wusste, dass sie illegal waren.






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht:

Heute waren schon 1 Besucher (26 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=