Unnötiges Robbenschlachten

Helfen Sie das blutige Massaker an Robbenbabies zu beenden


Kanadas jährliche Robbenjagd stellt das umfangreichste Abschlachten von Meeressäugetieren auf der Erde dar. Letztes Jahr erstarrte die Welt in Entsetzen, als die kanadische Regierung das Abschlachten von mehr als 330.000 Sattelrobben erlaubte. Während der “Jagd” werden Robbenbabies erschossen oder totgeknüppelt.

Robbenjäger schlagen mit Baseballschläger ähnlichen Knüppeln und Hakapiks (Knüppeln mit Metalhaken am Ende) auf die Tiere ein und schleifen die Robben—noch bei vollem Bewusstsein—an Bootshaken über die Eisschollen. Schätzungsweise 42 Prozent der Tiere werden bei lebendigem Leibe gehäutet. Die Jäger werfen die toten und sterbenden Seehunde auf Stapel und lassen ihre Leichen auf den Eisschollen zum Verrotten zurück, da es keinen Markt für Seehundfleisch gibt. Tierärzte, die die Jagd untersuchten, kamen zu dem Ergebnis, dass die Jäger die kanadischen Tierschutzbestimmungen regelmäßig nicht einhalten.

PETA fordert die Kanadische Regierung auf, dieses weltweit größte Massaker an Säugetieren sofort und dauerhaft zu stoppen und erinnert daran, dass diese grausame Massenabschlachtung direkt auf die Nachfrage nach Pelz zurückzuführen ist – nach jeglichem Pelz.

Robbenbaby Jedes Jahr rufen die Bilder von gehäuteten Robbenbabyleichen auf blutgetränktem Schnee und Eis erneut Entsetzen hervor. Das von Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer geforderte Importverbot für Robbenprodukte ist ein Ansatz, den man ausbauen kann. Einerseits muss auf EU-Ebene was geschehen. Doch andererseits darf man auch nicht die anderen Pelztiere wie Füchse, Waschbären, und Nerze vergessen.

Die kanadische Regierung hat für dieses Jahr sogar noch mehr Sattelrobbenbabys zur Tötung freigegeben, Die Robbenindustrie behauptet, sie töte deswegen mehr Robben, weil eine erhöhte Nachfrage nach Pelz bestände—jede Art von Pelz. Somit trägt jeder eine Mitschuld, der die Nachfrage nach Pelz im Allgemeinen, oder speziell nach dem Fell von Robbenbabys steigert, die dann tot geprügelt und gehäutet werden – häufig noch bei vollem Bewusstsein.

  

Wie viele Robben werden jedes Jahr getötet?

Im Jahre 2005 war die von der Regierung festgesetzte Quote für Robben, die getötet werden durften, 320000 und 2006 wurde sie um 5000 erhöht, da die Regierung berichtet, dass die Robbenpopulation „florierend“ sei. Allerdings, so argumentieren Wissenschaftler, hat die kanadische Regierung es verpasst, Veränderungen der Umwelt, wie die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, Gifte und die Erderwärmung (die sich nachteilig auf die Populationen der Sattelrobbe auswirken kann, da sie auf Eisschollen gebären) mit einzubeziehen, als sie die „nachhaltigen“ Jagdquoten festgesetzt haben.

Werden Babyrobben noch immer getötet?

Es ist legal Robbenjunge zu töten, wenn sie etwa 12 Tage alt sind, oder sobald sich das weiße Geburtsfell gemausert hat. Während der letztjährigen Jagd waren fast alle Robben, die getötet wurden, 3 Monate oder jünger. Viele haben nicht gelernt zu schwimmen oder ihre erste feste Mahlzeit gegessen. Sie sind hilflos und haben keine Rettung vor ihrem gewaltsamen Ende.

Wie werden die Robben getötet?

Robbenfänger knüppeln die Robben mit Keulen und „Hakapiks“ (Keulen mit einem Metallhaken am Ende), ziehen sich bei Bewusstsein befindende Robben über die Eisschollen mit Bootshaken und werfen tote und sterbende Tiere auf Haufen und hinterlassen deren Leichen um zu verrotten, weil es keinen Markt für ihr Fleisch gibt. Robben werden auch erschossen, aber bevorzugt wird, sie zu Tode zu prügeln, da Pelzkäufer Geld für jedes Loch abziehen, das in einer Robbenhaut ist. Tierärzte, die eine vergangene Jagd untersuchten, kamen zu de Ergebnis, dass die Jäger daran scheitern, Kanadas grundlegendste Tierschutzstandards zu erfüllen und es trat auf, dass 42 Prozent der Robben lebend gehäutet werden.

Lesen Sie einen Augenzeugenbericht der letztjährigen Jagd. Rebecca Aldworth, eine gebürtige Neufundländerin, die über Jahre hinweg dafür gearbeitet hat, die Robbenschlachtung zu stoppen, beschrieb diese Szene während der letztjährigen Jagd: „Eine Bewegung fällt mir ins Auge und ich bemerke mit Grauen, dass ein geprügeltes Robbenbaby noch immer bei Bewusstsein ist. Sie krümmt sich auf dem Eis vor Schmerzen und bewegt ihre Flossen. Sie liegt neben einer anderen Robbe, die getötet wurde, ausdruckslose Augen starren empor, das Blut ist schon im Eis unter ihrem Mund gefroren. Es ist eine makabere Szene – der Tod und das Sterben hier im Regen zueinander gedrängt.“ Aldworth sagt, dass die Robbe „versucht zu kriechen und schmerzvolle Geräusche zu machen. … Sie versucht so sehr zu leben, und ich weiß, dass es keine Hoffnung für sie gibt. Sie hat ihre Augen fest geschlossen, so als ob sie den Anblick der toten Robben um sie herum fernhalten möchte.“

Tragen Sattelrobben zu dem Schwund der Kabeljaubestände bei?

Die wissenschaftliche Gemeinschaft hat gefolgert, dass der Grund der Erschöpfung der Fischbestände an Kanadas Ostküste durch menschliche Überfischung ist. Die Robben für das Verschwinden der Fische zu beschuldigen ist ein bequemer Weg für die Fischindustrie, die Aufmerksamkeit von ihrer unverantwortlichen und umweltzerstörerischen Vorgehensweise abzulenken. Sattelrobben, die in erster Linie Ziel der Jagd sind, essen viele unterschiedliche Arten – nur 3 Prozent der Nahrung einer Robbe ist Kabeljau, der kommerziell gefangen werden kann – und sie essen zudem viele Feinde des Kabeljaus.

Ist die Robbenjagd nötig für Kanadas Wirtschaft?

Die kanadische Fischindustrie wird jährlich mit Millionen Dollar unterstützt. Örtliche Fischer erhalten ein Zwanzigstel ihres Einkommens aus der Robbenjagd und den Rest aus dem kommerziellen Fischfang. Sogar in Neufundland, wo 90 Prozent der Robbenjäger leben, betragen die Einkünfte der Jagd weniger als 1 Prozent der Wirtschaftlichkeit der Provinz. Auch ist die Robbenjagd nicht Lebensgrundlage für eingeborene Stämme; die meisten Robbenjäger sind kommerzielle Fischer, die große Schiffe nutzen, um durch das Eis zu brechen und die Babyrobben zu erreichen. Internationale Boykotte als Reaktion auf die Schlachtung schwächt das „ökonomische“ Argument weiter. Italien und Grönland haben den Import von Robbenpelz verboten und mehr als 400 Restaurants und Gesellschaften haben versprochen, manche oder alle kanadischen Meeresfrüchte zu boykottieren, bis die Robbenjagd beendet ist.

Sie können helfen Schreiben Sie an die kanadische Tourismuskommission und sagen Sie ihr, dass Sie Kanada nicht besuchen, solange die blutige Robbenjagd weitergeht:

Michele McKenzie Präsident und Generaldirektor Kanadische Tourismus Kommission 55 Metcalfe St., Ste. 600 Ottawa Ontario K1P6LS Canada

Boykottieren Sie jede Art von Pelz. So lange es eine Nachfrage nach pelzbesetzten Jacken, Pelzstiefeln und Pelzmänteln gibt, werden Robben weiterhin blutig auf dem Eis geprügelt. Sie können helfen

 

 

 

 





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von gffg( mohammed05mail.ru ), 08.03.2015 um 14:16 (UTC):
Die armen Robben!Wie kann man sie nur töten?!Die sind doch niedlich und haben den Mnschen nichts getan!!! Das ist von den Menschen sehr gemein!!!

Kommentar von Sarah( ), 28.05.2013 um 18:18 (UTC):
Die armen Robben!!!



Kommentar von Carolin( ), 16.10.2012 um 17:45 (UTC):
omg!
das ist gemein!!!



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht:

Heute waren schon 3 Besucher (27 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=